----------------------

Container - die Geschichte

Container Angebote:

Der Container

Ein Container (lat. continere = „zusammenhalten“, „enthalten“) bezeichnet meist Großraum-Behälter zur Lagerung und zum Transport von Gütern. Sie existieren in den verschiedensten Größen und sind zum Teil genormt.

Malcolm McLean (1913 - 2001)

Kaum jemand vermag heute noch zu glauben, dass die Geschichte der Container vor gerade mal etwas über sechzig Jahren seinen Anfang nahm. Als Vater des Containers gilt der US-Amerikaner Malcolm McLean (1913 - 2001), der am 26.04.1956 mit der Ideal X, einem umgebauten Tanker, die ersten knapp sechzig Einheiten von Newark (New Jersey) nach Houston (Texas) beförderte. McLean wurde 1913 in der Nähe der Kleinstadt Maxton (US-Bundesstaat North Carolina) geboren. Nach Abschluss der High School arbeitete er zunächst als Tankwart, bis er 1934 von dem gesparten Geld einen gebrauchten LKW kaufte. Gemeinsam mit seinen Geschwistern Jim und Clara McLean gründete er eine kleine Spedition. In den ersten Jahren machte die Firma ihre Umsätze überwiegend mit dem Transport von Tabak
Bereits 1937 ärgerte sich der damals 24 jährige Spediteur und LKW-Fahrer über die Dauer der Entladung seiner mit Baumwolleballen beladenen LKWs. Die Ballen wurden umständlich vom LKW entnommen, umverpackt, zwischengelagert und dann auf ein Schiff gehievt. Die Idee den LKW komplett auf das Schiff zu verladen keimte auf - sie wuchs durch Vereinfachung zunächst nur den Trailer zu verladen bis zur Idee eine Stahlbox vom LKW auf das Schiff und umgekehrt einzusetzen.

Von der Idee bis zur ersten Umsetzung dauert es fast zwanzig Jahre. McLean fand keine Investoren für sein Projekt und baute ab 1934 ein sehr erfolgreiches Logistikunternehmen auf.
1955 verkaufte McLean seine Anteile an der McLean Trucking Company – die zwischenzeitlich über eine Flotte von fast 1.800 Fahrzeugen verfügte – für 25 Mio. US$. Kurze Zeit später übernahm er die kleine Reederei Pan-Atlantic Steamship Company, die sich bis dahin im Besitz der Waterman Steamship Corporation befand, für 7 Mio. US$
und legte damit den Grundstein zum ersten Containerschiff der Welt.
Dem Widerstand der Gewerkschaften und anderen Spediteuren, die eine Zerstörung des lukrativen Stückgutgeschäfts und Massenentlassungen in den Häfen erahnten trotzend baute McLean einen Tanker um und transportierte am 26.04.1956 die ersten knapp sechzig Einheiten zwischen Newark und Houston. Sein Traum von einer geschlossenen Transportkette zu Land, zu See und auf Schienen begann sich zu erfüllen.

1966 brachte die "Fairland" der amerikanischen Reederei Sea Land die ersten 99 Container nach Deutschland. Einen "großen Bahnhof" gab es damals nicht. Zu groß war die Skepsis in den Schifffahrtskreisen. Und so gab es nur wenige Augenzeugen, die miterlebten, wie der zweite Container beim Entladen aus dem schiffseigenen Bordgeschirr rutschte und auf das Führerhaus einer nagelneuen Zugmaschine krachte. Glücklicherweise blieb der Lastwagenfahrer unverletzt.

Die Transportwirtschaft habe rund um den Globus dann sehr schnell die Genialität des Containersystems erkannt

Malcolm McLean war kein Visionär der Globalisierung - er war ein genialer Ökonom mit Weitblick, Zielstrebigkeit und einer Mannschaft an sehr guten Ingenieuren. Seine Idee war und ist so simpel wie genial - es ist die Idee von der weltweit genormte Verpackungseinheit in der Logistik, unabhängig von der eingesetzten Beförderungstechnik die als ungeöffnete Einheit vom Absender zum Empfänger transportiert werden kann. Seinem ökonomischen Verstand und seiner Vorstellung von günstigen Frachtraten verdanken wir heute bezahlbare Waren aus aller Welt.

Über 95% des weltweiten Handels wird heute im Container abgewickelt, dessen erste Normierung mit der ISO 668 im Januar 1968 vorgenommen wurde. Knapp über vierzig Jahre ist es also erst her, als die Weltformel der Logistik definiert wurde. Die Außenmaße der Container sind seitdem mit 20ft x 8ft x 8,5ft (ca. 6,06m x 2,44m x 2,59m) bzw. 40ft x 8ft x 8,5ft (ca. 12,19m x 2,44m x 2,59m) festgelegt und bilden so das Fundament des modernen Handels.

Die Abkürzung TEU (twenty-foot-equivalent) ist zum gängigen Maß für Ladekapazitäten von Schiffen, Häfen und allg. Umschlagzahlen geworden. Heute werden geschätzt weit über 100 Mio. Container pro Jahr rund um den Globus geschickt. Neueste Generationen von Containerschiffen haben Kapazitäten jenseits 14.000 TEU und noch größere sind bereits in Planung.

Es gibt heute diverse Variationen bei der Dimension des Containers - gängig sind Längen von 45ft, HighCube - Höhen von ca. 2,9m, Breiten mit 2,5m. für Europaletten sowie kleinere Einheiten mit 10ft und weniger. Ebenso gibt es heute diverse, elektro- wie bautechnische Variationen wie Kühlcontainer, Baucontainer, IB-Container für Flüssigkeiten, etc. Die Grundidee ist aber seit Malcolm McLean gleich geblieben - die Einheiten sind genormt, intermodal transportierbar und stapelbar.

Einfach eine geniale Erfindung...

Container Angebote:

Malcolm McLean (1913 - 2001)

Not many people able to believe yet that the history of the container in front of just took a little over sixty years of its beginning. As the father of the container is the American Malcolm McLean (1913 - 2001), carried on the 26/04/1956 with the Ideal X, a converted tanker, the first nearly sixty units of Newark (New Jersey) to Houston (Texas). McLean was born in 1913 near the small town of Maxton (the U.S. state of North Carolina). After graduating from high school, he worked as a garage mechanic until 1934, he bought from the saved money for a used truck. Together with his brothers Jim and Clara McLean, he founded a small transportation. In the early years, the company made its sales primarily in the transport of tobacco
Already in 1937, was annoyed the then 24 year-old freight forwarder and truck drivers over the duration of the discharge of his truck loaded with cotton bales. The bales were taken cumbersome repackaged by truck, stored, and then hoisted onto a ship. The idea germinated the truck fully loaded on the ship to - it grew by simplifying initially loaded onto the trailer only deploy to the idea of a steel box from the truck onto the ship and vice versa.

From the idea to the first implementation, it takes almost twenty years. McLean could not find investors for his project and built up from 1934 a very successful logistics company.
1955 McLean sold his interest in the McLean Trucking Company - the meantime ordered a fleet of almost 1,800 vehicles - for U.S. $ 25 million. A short time later, he took over the small shipping company Pan-Atlantic Steamship Company, which was previously owned by the Waterman Steamship Corporation, for U.S. $ 7 million
thereby laying the groundwork for the first container ship in the world.
The resistance of unions and other carriers, the destruction of the lucrative business, and redundancies were suspicious cargo in the ports in defiance of McLean built around a tanker and transported on 26/04/1956, the first nearly sixty units between Newark and Houston. His dream of a closed transport by land, sea and rail began to be fulfilled.

In 1966, the Fairland American shipping company Sea Land brought the first 99 containers to Germany. A "big station" there was not then. Was too great skepticism in the shipping circles. And so there were few eyewitnesses who witnessed how the second container slid upon unloading from the ship-board, utensils and crashed to the cab of a brand new tractor. Fortunately the truck driver was unhurt.

The transport industry had around the globe will quickly recognize the genius of the container system

Malcolm McLean of globalization was not a visionary - he was a brilliant economist with vision, determination and a team of excellent engineers. His idea was and is as simple as it is ingenious - it is the idea of the world's standard packaging unit in the logistics, regardless of the transport technology that can be transported as an unopened unit from sender to receiver. Its economic sense and his conception of favorable freight rates, we now owe priced goods from around the world.

Over 95% of world trade currently takes place in a container, made its first normalization with the ISO was 668 in January 1968. Just over forty years ago so it is only when the world of logistics has been defined formula. The external dimensions of the containers have since been with 20ft x 8ft x 8.5 ft (approx. 6,06 m x 2,44 m x 2,59 m) and 40ft x 8ft x 8.5 ft (approx. 12,19 m x 2,44 m x 2 , set 59m) and thus form the foundation of modern trade.

The acronym TEUs (twenty-foot-equivalent) is commonly used as a measure of loading capacity of ships, ports, terminals and public figures has become. Today is estimated well over 100 million containers per year, sent around the globe. Recent generations of container ships have capacities beyond 14,000 TEU and even more are being planned.

Today, there are several variations in the dimension of the container - commonplace lengths of 45ft, HIGHCUBE are - height of about 2.9 m, width of 2.5 m. for Euro pallets and smaller units with 10ft and less. Likewise, there are now several, electro-engineering final variation, such as refrigerated containers, Portacabin, IB containers for liquids, etc. The basic idea is, however, remained the same since Malcolm McLean - the units are standardized, intermodal, portable and stackable.

Simply an ingenious invention ...

Zugriffe heute: 6 - gesamt: 10221.